Wie man ein Bruder oder eine Schwester in unserer Gemeinschaft wird

Unsere Türen sind für alle offen, die ein Teil unseres Gemeinschafts-Lebens werden wollen. Dies ist jedoch eine Entscheidung, die nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Potenzielle Mitglieder unseres Ordens müssen über diese Entscheidung intensiv und lange nachgedacht haben, und das Konzil des Ordens muss über neue Kandidaten auf sorgfältige Weise seine Urteilsfähigkeit ausüben. Dieser Abschnitt beschreibt kurz den Pfad, den ein potenzieller Bruder oder Schwester gehen muss, um als permanentes Mitglied in einer unserer Gemeinschaften erwogen und letztendlich akzeptiert werden zu können.

Potenzielle Kandidaten kommen von allen möglichen gesellschaftlichen Hintergründen, Nationalitäten, Rassen, religiösen Hintergründen, sexuellen Orientierungen, und Gesundheitszuständen. Üblicherweise hat ein möglicher Kandidat eine unsere Gemeinschaften eine Zeit lang besucht (für ein paar Tage, Wochen oder Monate, über einen Zeitraum von Monaten oder Jahren), um die ständigen Mitglieder der Gemeinschaft, ihren täglichen Arbeitsablauf, sowie ihre gemeinsamen Werte kennenzulernen. Falls das Interesse ausgedrückt wird, ein Kandidat zu werden, werden die Brüder und Schwestern eine direkte und ehrliche Diskussion mit dem möglichen Kandidaten über die möglichen Herausforderungen — und Freuden — führen, die ein solches Leben bringen kann, sowie darüber, welche Verhaltensweisen akzeptabel sind und welche nicht.

Wenn der Wunsch beizutreten klar ausgedrückt wird, kommen die Älteren zusammen, um die mögliche Kandidatenschaft der Person zu diskutieren. Neue Brüder und Schwestern werden nur nach einem Konsens der Brüder und Schwestern akzeptiert, wobei die Reife, spirituelle Neigungen und Vertrautheit und Kollinearität des Kandidaten mit paläo-christlichen Werten besonders im Vordergrund steht.

Falls die Evaluierung positiv ausfällt, tritt die Person in eine Kandidatenschaft unter Anleitung der Brüder und Schwestern über, und residiert danach für mindestens drei Monate in der Gemeinschaft, während die Person zusätzliches und intensives Training und Rückmeldungen hinsichtlich ihrer Übereinstimmung mit den Regeln, Prinzipien und Werten des Ordens erhält. Indem ein monastisches Leben begonnen wird, lernt der Kandidat sich selber kennen, und die Brüder und Schwestern lernen den Kandidaten kennen, während sie Einzel- und Gruppen-Meditationen, gemeinschaftliche Mahlzeiten, bewusste Arbeit und Studium leben.

Nach der Probezeit als ein Kandidat führt ein Konzil der Älteren eine weitere Evaluierung durch, um festzustellen, ob der Kandidat wirklich als paläo-christlicher Bruder oder Schwester berufen ist. Falls beide Parteien übereinstimmen, kann der Kandidat schwören, in der Gemeinschaft mindestens zwei Jahre lang als Novize zu leben. Novizen bleiben weiterhin im Besitz ihres Eigentums, aber müssen die Gemeinschaft mit Arbeit, und wenn möglich auch finanziell, unterstützen.

Während dieser Integrationsperiode kann der Novize Schritt für Schritt seinen Platz in der Gemeinschaft finden. Er kann sein eigenes Wohlbefinden und sein Gemeinschaftsgefühl dank seiner Neigungen, Fähigkeiten, Wissen und Kreativität steigern. Während dieser Zeit erfährt der Novize intensivere Rückmeldungen und übernimmt mehr Aufgaben innerhalb der Gemeinschaft.

Nach der Erfüllung des Schwurs auf eine zwei Jahre lang dauernde Verschreibung sollte sich ein Novize in tiefes Gebet und Meditation begeben, um die wahren Ausmaße der Entscheidung zu begreifen, den er/sie machen wird. Denn nach dieser Reflexion kann der Novize sich entscheiden, seinen Schwur zu verlängern, oder die Älteren zu bitten, sein Gelöbnis als ein Älterer in der Gemeinschaft zu akzeptieren. Falls das Konzil der Älteren den Novizen dafür bereit hält, dann darf er die Gelübde ablegen.

Indem der Novize diesen Schwur ablegt, gibt er sich der Gemeinschaft im Namen Christi hin und nimmt seinen Platz in dem Körper Christi ein. Er schwört, sein Leben im Sinne des paläo-christlichen Ordens Fellowship of the Cosmic Mind zu führen. An diesem Punkt werden die Besitztümer des neu aufgenommenen Älteren in Übereinstimmung mit der Satzung der Gemeinschaft gemeinsam gehalten.